Menü

Aus dem GildeABC

Kennen Sie eigentlich die Bedeutung von Feldwebel der Wache?

Der Feldwebel der Wachkompanie wird von den Kameraden der Wache gewählt. Seine Dienstzeit beträgt 10 Jahre. Er ist verantwortlich für die Durchführung des Dienstes der Wachkompanie.

Der kleine Gilderatgeber

Welcher Kompanie ist unser Gildeclub zugeteilt?
 Hier klicken!

Wo liegt die Einschreibungsliste für das Königsschießen?
 Hier klicken!

Woher kommt der Begriff Schaffer?
 Hier klicken!

GILDEaktuell » Aktuelles

Wachkompanie der Wildeshauser Schützengilde vergibt Ehrenorden

Im Rahmen des „Exerzierens" der Wachkompanie der Wildeshauser Schützengilde am Vormittag des 1. Pfingstages im Krandel, wo unter anderem für den großen Auftritt auf der Eröffnungsveranstaltung auf dem Burgberg noch einmal verschiedene Dinge, wie Parademarsch oder der Stechschritt geprobt wurde, wurden auch traditionell verdiente Wachekameraden mit einem Orden ausgezeichnet.

Neu angeschafft und vergeben wurden in diesem Jahr der Ehrenorden in Silber, um die Wachmitglieder für eine 40-jährige Dienstzeit auszuzeichnen.

Folgende Kameraden wurden am Pfingstsonntag auf dem  Krandelplatz vom Hauptmann der Wache Hermann Johannes und vom Feldwebel der Wache Günter Weißmann ausgezeichnet:

Wacheorden in Silber für 10 jährige Zugehörigkeit zur Wachkompanie: Gefreiter Dirk Timmermann

Wacheorden in Gold für 25 jährige Zugehörigkeit zur Wachkompanie: Unteroffizier Rolf Tepe

Den Ehrenorden in Silber erhielten folgende Wachekameraden nachträglich für ihre über 40-jährige Zugehörigkeit zur Wachkompanie:

Stabssergeant Walter Ulrich (47 Jahre)

Gerichtspräsident Heinrich Boning (46 Jahre)

Tambour Fritz Herzog (45 Jahre)

Tambourmajor Wolfgang Niester (43 Jahre)

Richter Otto Böttcher (41 Jahre)

Vize-Feldwebel Werner Böhler (41 Jahre)

Bildunterschrift von links Werner Böhler, Dirk Timmermann, Otto Böttcher, Rolf Tepe, Heinrich Boning, Wolfgang Niester, Hauptmann der Wache Hermann Johannes


Artikel erstellt am 19. Mai 2013, 16:56 Uhr